Die Herausforderung

Die Platzierung eines vaskulären Injektionsgerätes erhöht die Infektionsgefahr der Blutbahn.

87PC-infections

Beinahe bei allen eingewiesenen Patienten wird während ihres Krankenhausaufenthaltes eine Art von vaskulärem Injektionsgerät zur Behandlungsunterstützung eingesetzt; ungefähr 87 Prozent aller Blutkreislaufinfektionen entstehen durch die Präsenz eines dieser intravaskulären Geräte.1 Nach Schätzungen der CDC, entstehen in den USA jährlich ungefähr 250.000 Blutkreislaufinfektionen durch Katheter (CRBSI).2 Obwohl die Sterblichkeitsrate durch CRBSIs nicht klar definierbar ist, sind diese Infektionen mit höheren Kosten, Sterblichkeitsraten und längeren Krankenhausaufenthalten verbunden.2,3

Unsere Lösung

Das Konzept der intravenösen Injektion ohne Nadel (IV) spielt bei den Möglichkeiten, das Blutbahninfektionsrisiko (HA-BSI) innerhalb des Krankenhauses zu senken, eine wesentliche Rolle.4

Jedes unserer Infusionstherapieprodukte wurde sorgfältig entworfen, um Patienten und Beschäftigte im Gesundheitswesen durch ein nadelloses, mechanisch und mikrobiologisch geschlossenes Injektionssystem zu schützen. Unsere geschlossenen nadellosen Anschlüsse sind durch eine innovative und umgekehrte Reduce -bacteriaSplit-Septum-Flüssigkeitsablauftechnologie gekennzeichnet, die den Einlass und die Verbreitung von Bakterien deutlich reduziert. Diese Geräte bieten nicht nur gehobene Patientensicherheit durch innovative nadellose Technologie, sondern haben sich auch als effektive mikrobielle Schranke gegen Bakterienübertragung und Verunreinigung erwiesen.5,6

In einer Studie zur Übertragung von Bakterien und Biofilm-Bildung nadelloser Anschlüsse hat der MicroClave von ICU Medical alle getesteten Anschlüsse, die auf Bakterienübertragung, Biofilm-Bildung und Biofilm-Bakterienbildung geprüft wurden, übertroffen und die Bereitstellung einer effektiven Barriere zur Unterbindung der Bakterienübertragung und -verbreitung bewiesen. In der Studie bezeichneten die Forscher die Fähigkeit des MicroClave, dem Klinikpersonal einen erhöhten Schutz gegen die Bakterienübertragung von externen Oberflächen in den Blutkreislauf des Patienten zu bieten, als eine wichtige Leistung in ihrem Kampf gegen die Blutkreislaufinfektionen durch Katheter (CRBSIs).5

AnschlussGesamtdurchschnitt der Log-Werte (KBE/Flush) *P-Wert
MicroClave 2.5 ≤0.0001
SmartSite 3.6 ≥0.0677
ClearLink 3.6 ≥0.0677
Invision-Plus 3.8 ≥0.0677
Maximus 4 ≥0.0677
Q-Syte 4.8 ≤0.0001
AnschlussAnschluss-LogdichteNaben-Logdichte Katheter-Logdichte 
MicroClave 2.123 1.871 1.011
ClearLink 2.591 2.368 1.101
Maximus 3.432 2.398 1.980
SmartSite 2.878 2.629 1.386
InVision-Plus 3.306 3.046 1.391
Q-Syte 3.348 3.159 2.223

* Berechnet nach der Methode der kleinsten Quadrate

Zusätzlich hängt das erhöhte Risiko von Blutbahninfektionen durch Katheter mit der Thrombosebildung zusammen. Fibrin, Blutbestandteile und Biofilm können sich anhäufen,7 und einen reichen Nährboden für Bakterienwachstum bilden, welches direkt mit dem Eintreten von Mikroorganismen in die Blutbahn zusammenhängt.8 Unser Neutronen-Katheterdurchgängigkeitsgerät ist das erste und einzige Gerät mit FDA-Zulassung, das alle Arten von Blutrückläufen in den Katheter verhindern kann und so einer Bildung von Thrombosen vorbeugt, die Nährböden für Infektionen darstellen.

 

Webinare & Präsentationen

WebinarThumb

Needle-free Connectors: Split Septum vs. Mechanical Valve…Can this classification model predict infection risk? 

By Marcia Ryder, PhD MS RN. APIC 2010 Satellite Symposium, Tuesday, July 13th, 2010. Running time: 1hr. 27min

WebinarThumb

Vascular Access...Connection Without Infection!

By Marcia Ryder, PhD MS RN, Research Coordinator at the Center for Medical Biofilm Research University of Southern California. Running time: 58min.

Referenzen

  1. Ryder, M. Catheter-related infections: It's all about biofilm. Topics Adv Pract Nurse Journal. 2005 [cited 2006 Sept 11]; 5(3). Available www.medscape.com/viewarticle/508109.
  2. Blot SI, Depuydt P, Annemans L, et al. Clinical and economic outcomes in critically ill patients with nosocomial catheter-related bloodstream infections. Clin Infect Dis 2005;41:1591-1598.
  3. Centers for Disease Control and Prevention. Reduction in central line-associated bloodstream infections among patients in intensive care units-Pennsylvania, April 2001-March 2005. MMWR Morb Mortal Wkly Rep 2005;54:1013-1016.
  4. Jarvis W, MD. Choosing the Best Design for Intravenous Needleless Connectors to Prevent Bloodstream Infections. Infection Control Today, August 2010 (http://www.infectioncontroltoday.com/articles/2010/07/ choosing-the-best-design-for-intravenous-needleless-connectors-to-prevent-bloodstream-infections.aspx.)
  5. Ryder M, James G, Pulchini E, Bickle L, Parker A. Differences in bacterial transfer and fluid path colonization through needlefree connector-catheter systems in vitro. Presented at the Infusion Nursing Society Meeting, May 2011.
  6. Moore C, RN, MBA, CIC. Maintained Low Rate of Catheter-Related Bloodstream Infections (CR-BSIs) After Discontinuation of a Luer Access Device (LAD) At an Academic Medical Center. Poster presented at the annual Association for Professionals in Infection Control and Epidemiology (APIC) Conference 2010, Abstract 4-028.
  7. Gorski, Lisa A MS, RN, CS, CRNI. Central Venous Access Device Occlusions: Part 1: Thrombotic causes and treatment. Home Healthcare Nurse. 21:2;115-121, February 2003.
  8. Ryder M. The role of biofilm in vascular catheter-related infections. N Dev Vasc Dis. 2001;2:15-25.