Die Herausforderung

Die Mehrheit von Patienten auf der Intensivstation (ICU) ist zum Zeitpunkt ihrer Krankenhauseinweisung blutarm, und 30-37 % aller ICU-Patienten erhalten während ihres Aufenthaltes Bluttransfusionen.1,2

95PC

Leider stellen diese allogenen Bluttransfusionen ein Infektionsrisiko dar und bergen potenzielle Risiken für eine Kreislaufüberladung, akute oder verzögerte Transfusionsreaktionen, myokardiale Funktionsstörungen und Immunmodulation.3,4,5,6 Es gibt viele Ursachen für eine Anämie, und die venöse und arterielle Blutentnahme (Phlebotomie) ist ein zusätzlicher Faktor. Schwerkranke Patienten in Akutversorgungsbereichen innerhalb des Krankenhauses müssen zwischen fünf und fast zwei Dutzend Blutentnahmen pro Tag über sich ergehen lassen.7,8,9 

Unsere Lösung

Eine Methode zur Reduzierung der Bluttransfusionen ist die Reduzierung von Blutabfällen oder „Entsorgungsvolumen“ während der diagnostischen Phlebotomie.

Safe Set 240mL

SafeSet®  bietet ein geschlossenes, nadelloses Blutentnahme- und Konservierungssystem, mit dem einem Patienten zwischen 2 bis 10 mL entzogenen Bluts pro Blutentnahme,10,11-13 wieder zugeführt werden kann, und schützt so Patienten und Klinikpersonal vor von Blut übertragenen Infektionen. Wird die angegebene Anzahl von Blutentnahmen von 5-24/Tag mit einem Blutabfall von 2-10 mL pro Entnahme getätigt, so könnte SafeSet zwischen 20 und 240 mL des Bluts pro Patient und Tag sparen. Dementsprechend reduziert die Wiederzuführung von Blutausschüssen mit SafeSet die Anämiefälle in der ICU sowie unnötige Bluttransfusionen. SafeSet steigert nicht nur die Effizienz des Blutprobenverfahrens, sondern erhöht durch sein geschlossenes System ebenfalls die Sicherheit für Patienten und Klinikpersonal.

Referenzen

  1. Hebert PC, Schweitzer I, Calder L, et al: Review of the clinical practice literature on allogeneic red blood cell transfusion. Can Med Assoc J 156(11S):S9 -S26, 1997 
  2. Hebert PC, Wells G, Tweeddale M, et al: Does transfusion practice affect mortality in critically ill patients? Am J Respir Crit Care Med 1997; 155:1618 -1623
  3. Hebert PC, Wells G, Blajchman M, et al: A multicenter, randomized, controlled clinical trial of transfusion requirements in critical care. N Engl J Med 1999; 340:409 - 417 
  4. Goodnough LT, Brecher ME, Kanter MH, et al: Transfusion medicine: Blood transfusion. N Engl J Med 1999; 340:438 - 447
  5. Goodnough LT, Brecher ME, Kanter MH, et al: Transfusion medicine: Blood conservation. N Engl J Med 1999; 340:525-533
  6. Marik PE, Sibbald WJ: Effect of stored-blood transfusion on oxygen delivery in patients with sepsis. JAMA 1993; 269:3024 -3029
  7. Vincent JL, Baron J-F, Reinhart K, et al:Anemia and blood transfusion in critically ill patients. JAMA 2002; 288:1499-1507
  8. Nguyen BV, Bota DP, Melot C, et al: Time course of hemoglobin concentration in nonbleeding intensive care unit patients. Crit Care Med 2003; 31:406-410
  9. Zimmerman JE, Seneff MG, Sun X, et al: Evaluating laboratory usage in the intensive care unit: Patient and institutional characteristics that influence frequency of blood sampling. Crit Care Med 1997; 25:737-748
  10. Nguyen BV, Bota DP, Melot C, et al: Time course of hemoglobin (See reference #8)
  11. Gleason E, Grossman S, Campbell C: Minimizing diagnostic blood loss in critically ill patients. Am J Crit Care 1992; 1:85-90
  12. Clapham M, Willis N, Mapleson W: Minimum value of discard for valid blood sampling from indwelling arterial cannulae. Br J Anesth 1987; 59:232-235
  13. Dale JC, Ruby SG: Specimen collection volumes for laboratory tests. Arch Pathol Lab Med 2003; 127:162-168
  14. Corwin HL, Gettinger A, Pearl, RG, et al: The CRIT Study: Anemia and blood transfusion in the critically ill-Current clinical practice in the United States. Crit Care Med 2004; 32:1:39-52